Die  Osteopathie ist eine eigenständige, medizinisch wissenschaftlich begründete, ganzheitliche Behandlungsmethode.

 

 

osteopathie1Das Behandlungskonzept der Osteopathie wurde von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828 – 1917) entwickelt. Still suchte nach einem neuen Verständnis von Gesundheit und Krankheit, nach einer Behandlungsmethode, die ohne Medikamente und Chirurgie auskommt.

 

 

 

 

osteopathie2Nicht die Symptome einer Krankheit stehen im Mittelpunkt der osteopathischen Behandlung, sondern was den Körper daran hindert, wieder gesund zu werden. Sind die zugrunde liegenden Ursachen gefunden, erfolgt die Therapie mittels spezifischer Handgriffe.

 

Die Zusammenarbeit mit der Schulmedizin ist sinnvoll, um ernsthafte und gefährliche Erkrankungen auszuschließen.

 

Typische Indikationen:

  • chronische und akute Beschwerden des Bewegungsapparates, Folgebeschwerden nach Operationen oder Unfällen, neurologische Erkrankungen,...
  • Beschwerden des Verdauungstraktes, Beschwerden im Bereich der Atemwege, Probleme im Urogenitalbereich,...
  • Kopfschmerz, Migräne, Schwindel, Kiefergelenk, Beschwerden im HNO-Bereich,..
  • Begleitung während der Schwangerschaft und nach der Geburt, Behandlungen von Säuglingen,...

 

Osteopathie und die gesunden Fünf:

Die Effizienz der osteopathischen Behandlung unterstützen mit Übungen aus den gesunden Fünf (individuell anpassbar).

 

Zusammenarbeit mit:

Wiener Schule für Osteopathie